Im Dienste der Wohlfahrt

Der Stiftungszweck besteht darin, gemeinnützige und wohltätige Institutionen
in der Stadt Zürich und im Kanton Graubünden zu unterstützen. Der dafür notwendige
Reingewinn erwirtschaftet sie aus der Vermietung von günstigen Wohnungen.

Unterstützung von Bedürftigen

Unterstützung von Bedürftigen

Die Dr. Stephan à Porta-Stiftung unterstützt wohltätige und gemeinnützige Institutionen in Zürich und in Graubünden. Der von der Stiftung erwirtschaftete Rein­gewinn wird jährlich nach einem in der Stiftungsurkunde festgelegten Schüssel verteilt. 65 % gehen an Empfänger in Zürich und 20 % an solche im Bündnerland. Die Kirchgemeinden Neumünster und Gross­münster sowie Ftan in Graubünden erhalten je 5 %.

Von 1945 bis 2017 hat die Stiftung 46,5 Mio. Franken ausgeschüttet. Das entspricht im Mittel einem jährlichen Betrag von mehr als 600‘000 Franken. Die Auszahlungen konnten im Laufe der Jahrzehnte sukzessive gesteigert werden. Seit 2006 erreichen sie jährlich einen Wert von 1,4 Mio. Franken.

Günstiger Wohnraum

Die Stiftung vermietet 1329 eigene Wohnungen. Die Mieten sind verhältnismässig günstig. In den Wohnungen der Stiftung sollen Menschen mit finanziell beschränkten Möglichkeiten leben. Bei Um- und Neubauten wird auf übertriebenen Luxus verzichtet, so dass die Mieten in einem vertretbaren Rahmen bleiben. Dort, wo sich Investitionen langfristig auszahlen, werden diese getätigt und zu einem grossen Teil durch die Stiftung getragen. Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen gross geschrieben. Die Stiftung handelt sozial, ökologisch und ökonomisch.